Klares Corporate Design zahlt sich aus!

 

Corporate Design erschöpft sich nicht nur in Gestaltung und Nutzung eines Firmenzeichens (Signet, Logo), sondern schließt die einheitliche Gestaltung aller visuellen Komponenten eines Unternehmens zu einem unverwechselbaren Erscheinungsbild ein [Typographie, Marken-, Produkt- und Grafikdesign, Architektur, Messestand, Fuhrpark, Kleidung des Servicepersonals etc.].

 


 

NUTZEN

Um sich in der Flut von Werbemaßnahmen und Information durchzusetzen, ist ein konsequentes Auftreten notwendig. Was kann ein Erscheinungsbild hierbei leisten?

 

1.Innere Haltungen und Wertvorstellungen [z.B. Verantwortungsbewußtsein, Qualitätsanspruch] können nach außen hin erkennbar gemacht werden [Visualisierung].

 

2. Das visuelle Erscheinungsbild ist der Bereich, in dem ein Unternehmen oder eine Institution sich in der Öffentlichkeit am deutlichsten wahrnehmbar von anderen unterscheiden kann [Profilierung im Umfeld].

 

3. Eine »Designlinie« führt zu Verwandtschaft aller kommunikativen Maßnahmen und somit zu Kontinuität im Auftreten nach innen und außen [vertrauensfördernd, glaubwürdig].

 

4. Die Variation konstanter Gestaltungselemente erhöht den Bekanntheitsgrad und den Wiedererkennungswert. Die Effizienz von Einzel- und Werbemaßnahmen wird erhöht. Solche Aktionen können eindeutig einem Initiator zugeordnet werden [Synergieeffekte].

 

5. Mitarbeiter werden motiviert. Gutes Design steigert Wohlbefinden und Sympathie [Identifikation].

 

Die Wirkung von Corporate Design geht weit über die subjektive Beurteilung eines Designs hinaus.

 

Zwar ist die ästhetische Komponente ein wichtiger Bestandteil bei der Realisierung eines CD, maßgeblich ist jedoch viel mehr die erwartungskonforme Gestaltung in Bezug auf die anvisierte Zielgruppe und die authentische Vermittlung der Unternehmens-Philosophie durch die Darstellungsform und Inhalte aller Kommunikationsmaßnahmen. Dagegen hinterläßt eine Mischung gleichgewichtiger Informationen eher ein diffuses Bild. Diese Erfahrung war wohl auch die “Mutter“ des Slogans, also der Kernaussagen, die Firmen häufig in Verbindung mit ihrem Signet verwenden. Es gilt die einzelnen Elemente der neuen Unternehmens­kommunikation wie Farben Grafik und Bildsprache etc. Online und in den Printmedien zu verknüpfen. Sie sollten dabei aufeinander aufbauen und als Ganzes gesehen werden. Bevor weitere Gestaltungsmerkmale erarbeitet und festgelegt werden, ist das vorhandene Erscheinungsbild unter dem Aspekt des neuen Designs zu überprüfen [Analyse des Images, evtl. neu definierte Grundsätze]. Im nächsten Schritt ist zu überlegen, welche Erneuerungen im Erscheinungsbild der Printmedien die gewünschte optische und qualitative Wirkung erzielen. Eine wesentliche Erleichterung dieser Arbeit stellt die Reduzierung der Unternehmensphilosophie auf eine Kernaussage dar. Dieser Vorgang des Auf-den-Punkt-bringens entspricht einer alten Kommunikationsstrategie: der Empfänger einer Botschaft kann eine knappe, zentrale Aussage erkennen, lernen, behalten und sich mit ihr eventuell identifizieren. Folgende Ziele können mit stringenter, durchgängiger Corporate Identity erreicht werden:

 

* Erhöhung der Mitarbeiterzufriedenheit
* Schaffen von Motivationsanreizen
* Herausstellen der Unternehmens-Stärken
* Die Akzeptanz als unverwechselbare Unternehmenspersönlichkeit am Markt kann erreicht werden
* Bewirken einer erkennbaren Marktprofilierung

Quelle Büro Beinert